Effacer

Chemnitz, Germany

Effacer
Die musikalische Vorgeschichte von Effacer beginnt 1992.
Gemeinsam mit Freunden startete Stefan das Projekt „Solarflash“. Sie spielten viel in Chemnitzer Clubs, unter anderem in der Kunstfabrik Glösa und im VOXXX. Der Sound war damals noch ziemlich experimentell. Ab 1993 produzierte Stefan dann unter dem Namen „Effacer“ eigene Sachen, die sich zunehmend an Trance und dem damaligen Hardtrance orientierten. Vorbilder für ihn waren zum Beispiel Cosmic Baby, Paul van Dyk oder Resistance D.

1994 veröffentlichte das Modelabel BAD+MAD den Sampler „Young Promising Artists“, auf dem auch „Effacer“ mit einem Track in Zusammenarbeit mit DJ Enny One vertreten war. Der Kontakt war über die Chemnitzer Filiale des Plattenladens „Delirium“ zustande gekommen, der zu dieser Zeit auch ein fester Treffpunkt der Chemnitzer Techno-Szene war.

In Kooperation mit dem „Delirium“ wurde dann auch das Label „Vicious Circle“ gegründet, wo Stefan unter dem Namen „Effacer“ seine erste eigene Platte, die „First EP“, veröffentlichen konnte, mit Remixen von DJ Enny One und Intoxicated. Sie erschien 1995 und war zugleich die erste Platte des neuen Chemnitzer Labels. Es folgten Live-Auftritte in Clubs. Dabei spielte Stefan alias Effacer mit der Unterstützung von Karsten Schmidt, der auch mit
„A-Dreams-A“ arbeitete, einem weiteren Chemnitzer Elektronik-Projekt. Höhepunkt war im Sommer 1995 der Auftritt beim Open Air Rave „Nature One“, einem der größten europäischen Festivals für elektronische Musik, auf der ehemaligen Raktenbasis Pydna in Kasttelaun im Hunsrück.

1996 sollte bei „Vicious Circle“ eine zweite Maxi unter dem Titel „Variatio Deletat“ erscheinen. Doch das Label brachte die Platte im Dezember 1995 nur als Promo heraus, danach wurde „Vicious Circle“ aus finanziellen Gründen eingestellt. Bald darauf schloss auch das „Delirium“ in Chemnitz, viele Kontakte brachen ab. Stefan alias Effacer konzentrierte sich auf andere Dinge. Erst 1997 begann er wieder, Musik zu produzieren und presste sie unter dem Titel „The Passenger“ auf eine eigene CD.

Nach über 20 Jahren nun eine kleine Auswahl neuer Tracks die
auf der EP "Thinkin About" unter gleichen Namen "Effacer" auf Spinnup 2019 veröffentlicht wurde.

Musik ist eine Reflexion der Zeit, in der sie entsteht.

read more

Effacer
Die musikalische Vorgeschichte von Effacer beginnt 1992.
Gemeinsam mit Freunden startete Stefan das Projekt „Solarflash“. Sie spielten viel in Chemnitzer Clubs, unter anderem in der Kunstfabrik Glösa und im VOXXX. Der Sound war damals noch ziemlich experimentell. Ab 1993 produzierte Stefan dann unter dem Namen „Effacer“ eigene Sachen, die sich zunehmend an Trance und dem damaligen Hardtrance orientierten. Vorbilder für ihn waren zum Beispiel Cosmic Baby, Paul van Dyk oder Resistance D.

1994 veröffentlichte das Modelabel BAD+MAD den Sampler „Young Promising Artists“, auf dem auch „Effacer“ mit einem Track in Zusammenarbeit mit DJ Enny One vertreten war. Der Kontakt war über die Chemnitzer Filiale des Plattenladens „Delirium“ zustande gekommen, der zu dieser Zeit auch ein fester Treffpunkt der Chemnitzer Techno-Szene war.

In Kooperation mit dem „Delirium“ wurde dann auch das Label „Vicious Circle“ gegründet, wo Stefan unter dem Namen „Effacer“ seine erste eigene Platte, die „First EP“, veröffentlichen konnte, mit Remixen von DJ Enny One und Intoxicated. Sie erschien 1995 und war zugleich die erste Platte des neuen Chemnitzer Labels. Es folgten Live-Auftritte in Clubs. Dabei spielte Stefan alias Effacer mit der Unterstützung von Karsten Schmidt, der auch mit
„A-Dreams-A“ arbeitete, einem weiteren Chemnitzer Elektronik-Projekt. Höhepunkt war im Sommer 1995 der Auftritt beim Open Air Rave „Nature One“, einem der größten europäischen Festivals für elektronische Musik, auf der ehemaligen Raktenbasis Pydna in Kasttelaun im Hunsrück.

1996 sollte bei „Vicious Circle“ eine zweite Maxi unter dem Titel „Variatio Deletat“ erscheinen. Doch das Label brachte die Platte im Dezember 1995 nur als Promo heraus, danach wurde „Vicious Circle“ aus finanziellen Gründen eingestellt. Bald darauf schloss auch das „Delirium“ in Chemnitz, viele Kontakte brachen ab. Stefan alias Effacer konzentrierte sich auf andere Dinge. Erst 1997 begann er wieder, Musik zu produzieren und presste sie unter dem Titel „The Passenger“ auf eine eigene CD.

Nach über 20 Jahren nun eine kleine Auswahl neuer Tracks die
auf der EP "Thinkin About" unter gleichen Namen "Effacer" auf Spinnup 2019 veröffentlicht wurde.

Musik ist eine Reflexion der Zeit, in der sie entsteht.

Translate this for me please
Member since: 2 years

Facebook Effacermusic Effacer youtube.co...p_5sATqfjg



    12 Followers

      Following 12